74 Views

In der zweiten Juniwoche stand für den Trainerstab wieder unser alljährliches kleines Trainingslager auf dem Plan. Am Fuße des markanten Zirkelsteins wurde im gleichnamigen Resort wieder gemeinsam trainiert & auch gewandert. Der Kunstrasen des Bungalowdorfes eignet sich erneut als ideale Trainingsfläche für unser langes Wochenende.

Die erste Einheit am Freitag drehte sich sogleich um die fortgeschrittene Kata Gojushiho Sho (54 Schritte). Hier wurde der Ablauf gefestigt und einzelne Passagen in ein Kihon gepackt. Danach ging es zum sportlichen Ausklang des ersten Tages im sportlichen Tempo hoch auf den Zirkelstein. Dann hieß es Bungalow beziehen und das reichhaltige Abendessen genießen – als „Verdauungspaziergang“ ging es dann gleich noch einmal hoch zum Berg.

Samstags ging es um 6 hinaus zum Frühsport – natürlich wurde auch dieser auf dem Zirkelstein ausgeführt. Kräftigungsübungen & die Kata Tekki Shodan (jap. „eisener Reiter“) standen auf dem Plan und trieben die Müdigkeit aus dem Körper. Abgerundet mit einem Waldlauf, ging es zurück zum Frühstück. Der Vormittag wurde dann mit Koordinationsübungen und dem Einsatz von sogenannten „Schwimmnudeln“ (dünne Schaumstoffrollen) für das Kumite (Zweikampf) gefüllt. Unsere Jiu Jitsuka Ralf & Torsten feilten an der Goshin Jitsu no Kata (einer Übungsform aus verschieden Techniken aus dem Jiu Jitsu).

Nach gut 3 Stunden gemeinsamen Trainings ging es nach einem stärkenden Mittagessen zum entspannenden Teil des Tages: es wurde gewandert. Dazu ging es hinunter ins Elbtal und über die Fähre auf die andere Seite der Elbe, hinauf zum großen Winterberg. Vorher besuchten wir die Kipphornaussicht – eine der schönsten im gesamten Elbsandsteingebirge. Am Ende standen gut 14 Kilometer auf dem Zähler, inklusive vieler Steigungen die es in sich hatten.

Am Sonntagmorgen wurden die ersten Sonnenstrahlen mit einer entspannenden Yoga-Einheit begrüßt. Hier ging es um eine entspannende Atmung und einer wohltuenden Dehnung des gesamten Körpers.

Nach dem Frühstück ging es zum Abschluss des Trainingslagers noch einmal hinauf zum Zirkelstein für ein abschließendes Gruppenfoto. Zufrieden und mit vielen positiven Eindrücken, trat man dann den Heimweg an. Der Termin für nächstes Jahr ist schon gesetzt – dann sogar mit einem Tag mehr. Nun verabschiedet sich der Karateverein Shogun Großdalzig jedoch erst einmal in die wohlverdiente Sommerferienpause.